Hof Lackmann

Im Vestischen Lagerbuch von 1660 ist der Name Lackmann
nicht aufgeführt. Es wird aber als
Lehenpflichtiger der Name Hinrich Weber genannt. Das
Lehen belief sich auf 2 RT. Daraus ist zu
ersehen das es sich zu damaliger Zeit um ein kleines
Anwesen handelte. 1782 wurde er als Kötter
aufgeführt mit den Eltern, 2 Kindern, 2 Pferden und 2 Stück
Homvieh.

Man schrieb das Jahr 1813. In der Völkerschlacht bei Leipzig
wurde Napoleon I. geschlagen.
Die siegreichen Preußen gaben der Bevölkerung wieder
Sicherheit und Mut zur freien Entfaltung.
So ist zu verstehen dass dieses Haus im Befreiungsjahr 1813
von der Familie Weber erbaut wurde.
Durch Heirat wurde dieses Anwesen zu Lackmanns Hof.

 
Abb.: Josef Lackmann auf dem Class Columbus (1964)

Ende 2009 wurde die Milchwirtschaft aus

Rentabilitätsgründen in Bezug auf EU-Gesetze leider
aufgegeben. Schweren Herzens musste sich Bauer Lackmann
von seinen Kühen trennen und in den
Ruhestand gehen.

Johannes und Manuela Lackmann (mit ihren 4 Kindern)
bewirtschaften den Hof in der siebten
Generation und führen ihn heute als Reiterhof.